Wiester hat jetzt mehr Zeit für Anna-Lena

Presseartikel vom 13./14. Juli 2013 vom Erdinger Anzeiger

Notzing – Georg Wiester ist nicht nur Chef der Gemeinde Eitting, er war auch 15 Jahre Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenbank Erding. Aus persönlichen Gründen hat er jetzt das Amt niedergelegt. Feierlich wurde Wiester im Gasthof Kandler verabschiedet. Trockene Reden waren Fehlanzeige, es wurde ein unterhaltsamer Abend mit amüsanten Laudatoren und Anekdoten. Nach Wiesters Schulzeit folgte eine steile Karriere: Finanzbeamter, Verwaltungsfachmann, Bürgermeister und seit 1998 auch Aufsichtsrats-Chef. „Er war immer eine helfende Hand“, sagte Raiffeisenbank-Vorstandsvorsitzender Christian Berther. 1996 war Wiester in den Aufsichtsrat gewählt worden, zwei Jahre später übernahm er den Vorsitz von Gottfried Pfandzelt. „Es waren nicht immer leichte Jahre“, blickte Berther zurück. 2008 wurden Mitarbeiter entlassen und Filialen geschlossen, unter anderem auch die Zweigstelle Eitting. „Da bin ich oft drauf angesprochen worden“ erinnerte sich Wiester. Doch das ist alles Geschichte. 2012 war das erfolgreichste Jahr in der Geschichte der Raiffeisenbank Erding. Die Bilanzsumme stieg auf 459 Millionen Euro. „Wenn’s am schönsten ist, soll man aufhören“, sagte Wiester. Darüber freut sich besonders Anna-Lena, seine Enkelin. Sie wird jetzt mehr Zeit mit ihrem Opa verbringen können. Kommissarischer Aufsichtsratsvorsitzender ist Wiesters Stellvertreter Clemens Mayr. Der neue Vorsitzende wird am Donnerstag, 25. Juli, gewählt. do